Wirtschaft

Neuigkeiten zum Breitbandausbau bei der Stadt Haigerloch

Der kontinuierliche Ausbau von leistungsfähigen Breitbanddiensten (schnellem Internet) in der gesamten Stadt Haigerloch ist eine wesentliche Maßnahme für eine zukunfts- und wettbewerbsfähige Zukunft unserer Stadt.

Mittel moderner Glasfaser-Technologie können Datenpakete in Lichtgeschwindigkeit übertragen werden. Der Glasfaseranschluss (FTTH/B) ermöglicht, unabhängig von der Größe der Datenpakete und der Anzahl der Nutzer, eine verlässliche Übertragung in Echtzeit. Angesichts der auch künftig stetig steigenden Datenmengen ist der Ausbau einer zukunftsfähigen Glasfaser-Infrastruktur unerlässlich. Unser Ziel als Stadt ist es daher, allen Haushalten und Unternehmen im gesamten Stadtgebiet die Glasfasertechnologie unmittelbar (FTTB= Fibre-To-The Building) zugänglich zu machen.

Im Jahr 2014 wurde bereits mit dem Teilausbau von Rosenfeld über Gruol bis nach Stetten begonnen, ab 2018 nutzten wir die Verlegung der Erdkabel durch die Netze BW, um unter anderem von Trillfingen nach Hart im gleichen Zuge Glasfaserkabel mitzuverlegen. Auch in den Neubaugebieten wurden in den letzten Jahren die FTTB-Breitbandleerrohre bereits verlegt.

Als Kommune profitieren wir beim Ausbau des Glasfasernetzes maßgeblich von der Mitgliedschaft im Verbund der Anstalt des öffentlichen Rechts Komm.Pakt.Net, der tatkräftigen Unterstützung des Landratsamtes Zollernalbkreis sowie durch verschiedensten Zuschüsse durch das Land Baden-Württemberg als auch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. So wurde die Mitverlegung von Trillfingen nach Hart beispielsweise in einer Höhe von 92.780 Euro aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg gefördert. Am 28. Januar 2021 gelang es uns überdies, Fördergelder in Höhe von 44.650 Euro durch das Bundesförderprogramm Breitband für Planungs- und Beratungsleistungen zu sichern.
Hier erhalten Sie regelmäßig aktuelle Informationen zu unseren laufenden Projekten.

Bau des Backbone-Netzes

Das Backbone ist der zentrale Strang des Netzes, von dem die Verbindungen zu den einzelnen Nutzern abgehen. Die Glasfaserkabel des Backbone verfügen über eine extrem hohe Bandbreite, wodurch die in Lichtwellen umgewandelten Daten mit maximaler Geschwindigkeit fließen können. Das Backbone-Netz bildet somit die grundlegende Basis für die stadtweite Verfügbarkeit der Glasfaser-Technologie.
Der Gemeinderat der Stadt Haigerloch beschloss im März 2018 die Teilnahme an der Betreiberausschreibung für das regionale Backbone-Netz des Zollernalbkreises, das für alle Gemeinden des Landkreises den Zugang zu schnellem Internet sicherstellen soll. Darüber hinaus entschied sich der Gemeinderat zum Beitritt zur Anstalt des öffentlichen Rechts Komm.Pakt.Net.
 
Die Vergabe des Backbone-Netzbetriebes erfolgte im Oktober 2018 an die Zollernalb-data, die das Netz nach der baulichen Fertigstellung betreiben wird. Der Anschluss der Endnutzer an das Backbone erfolgt individuell über deren individuelle Netzbetreiber.
 
Die Ausschreibung für die Errichtung des Backbone-Netzes, das im Landkreis Zollernalb über eine Länge von 317 km geplant ist, erfolgte im Januar 2020. Im Haigerlocher Stadtgebiet sind gegenwärtig 21 km Backbone-Netz neu zu erstellen, weiterhin werden 5 km Glasfaserkabel in vorhandenen Leerrohren verlegt. Mit der Ausführung der Arbeiten wurde die Netze-BW beauftragt.
 
Geplant ist die Fertigstellung des gesamten Backbone-Netzes zum Ende des Jahres 2021. Für die hierfür erforderlichen Baumaßnahmen im Stadtgebiet Haigerloch wurde beim Land Baden-Württemberg ein Antrag auf Förderung in Höhe von 1.5 Millionen Euro gestellt. Eine Bewilligung des vorzeitigen Beginns der Baumaßnahmen erfolgte bereits.
Im März 2021 wird die Netze-BW mit dem Bau der ersten Teilstrecken im sog. Lajet-
Verfahren beginnen. Hierbei werden die Glasfaser-Stränge entlang der Straßen mittels spezieller Fräse in einer Tiefe von 50 cm bis 70 cm verlegt. Geplant sind zunächst die folgenden Teilstrecken:

Bittelbronn – Bad Imnau
Bittelbronn – Weildorf
Stetten – Owingen
 
Aktualisierungsdatum: 22.02.2021

Breitbandanbindung der Schulen

Mit der Anbindung unserer gesamten Schullandschaft an das kommunale Glasfasernetz schaffen wir die besten Voraussetzungen für digitales Lernen. Unsere Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums, der Eyachtalschule, der Witthauschule in Haigerloch und Trillfingen, der Schule in Stetten sowie der Wiesentalschule in Gruol und Owingen profitieren von schnellem Internet ebenso wie das gesamte Lehrerkollegium. Das wachsende Angebot an digitalen Lerninhalten, die dank Breitbandverbindung jederzeit verfügbar sind, kann ein deutliches Mehr an Chancengleichheit erzielt werden.
 
Für dieses Vorhaben wurden Fördermittel beim Projektträger AteneKOM (http://www.atenekom.eu/bfp/) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie beim Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg beantragt.
Am 03.08.20 hat die Stadt Haigerloch den vorläufigen Zuwendungsbescheid des Bundes in Höhe von 200.000 € erhalten. Das Projekt wird somit durch das Bundesförderprogramm Breitband tatkräftig unterstützt.
Zusätzlich wurden beim Land Baden-Württemberg Ko-Finanzierungsmittel in Höhe von 160.000 € beantragt. Die Fördermittel werden in Schritt zwei an die tatsächlich anfallenden Kosten angepasst, somit kann die Stadt mit einer Förderung von bis zu 90% der tatsächlichen Kosten rechnen.
 
Die Planungsleistungen zur baulichen Umsetzung wurden, nach Ausschreibung, am 24.11.20 durch den Gemeinderat an das Ingenieurbüro Dreher & Stetter aus Empfingen vergeben.
 
Aktualisierungsdatum: 22.02.2021

Breitbandanbindung des Gewerbegebietes Madertal

Haigerloch ist weit über die Stadtgrenzen hinaus als attraktiver Wirtschaftsstandort bekannt. Für die Wettbewerbsfähigkeit und damit auch den wirtschaftlichen Erfolg vieler Unternehmen ist schnelles Internet von immenser Bedeutung. Um die Attraktivität des Standorts Haigerloch auf zukunftsweisend hohem Niveau zu halten, sollen allen im Stadtgebiet ansässigen Firmen die moderne Glasfaser-Technologie angeboten und Breitbandnutzung ermöglicht werden.
 
Für dieses Vorhaben wurden Fördermittel beim Projektträger AteneKOM (http://www.atenekom.eu/bfp/) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie beim Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg beantragt.
Am 11.12.2019 hat die Stadt Haigerloch den vorläufigen Zuwendungsbescheid des Bundes in Höhe von 150.000 € erhalten. Das Projekt wird somit durch das Bundesförderprogramm Breitband tatkräftig unterstützt.
Zusätzlich wurden beim Land Baden-Württemberg Ko-Finanzierungsmittel in Höhe von 120.000 € beantragt, die mit Zuwendungsbescheid vom 24.04.20 bewilligt wurden.
 
Die Planungsleistungen zur baulichen Umsetzung wurden nach Ausschreibung am 24.11.20 durch den Gemeinderat an das Ingenieurbüro Dreher & Stetter aus Empfingen vergeben.
 
Aktualisierungsdatum: 22.02.2021