Öffentliche Bekanntmachung

Aufstellung des Bebauungsplanes
„Trillfinger Steig II“
in Haigerloch-Weildorf
gemäß § 13 b  BauGB –
Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren“

Erneute öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)
 
 
Der Gemeinderat der Stadt Haigerloch hat am 29.01.2019 in öffentlicher Sitzung aufgrund von § 2 Abs. 1 BauGB und § 3 Abs. 2 BauGB in Verbindung mit § 13 b BauGB beschlossen, das Bebauungsplanverfahren „Trillfinger Steig II “, Haigerloch-Weildorf durchzuführen. Der Gemeinderat hat in der Sitzung am 24.09.2019 die vorgebrachten öffentlichen und privaten Belange untereinander und gegeneinander abgewägt und die neue Entwurfsplanung gebilligt.
 
Für das beschleunigte Verfahren zur Einbeziehung von Außenbereichsflächen finden die Vorschriften des § 13 b BauGB Anwendung.
 
Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst die Flurstücke:
 
Teile von Flst. 640/1; 640/2;  Teile von Flst. 641; 642; 643; 645; 646/1; 646/2; 647/1; 647/2;  und Teile von den Flurstücken 648/1; 648/2; 649; 650: 673/69; 3575, Gemarkung Weildorf
 
Maßgebend hierfür ist der Entwurf des Bebauungsplans „Trillfinger Steig“ in der Fassung vom 12.09.2019 mit der Änderungen aus der Gemeinderatssitzung vom 24.09.2019, der örtlichen Bauvorschriften, der planungsrechtlichen Festsetzungen sowie der städtebaulichen Begründung, jeweils mit Stand 24.09.2019.  
 
2. Ziel und Zweck der Planung
 
Das Plangebiet „Trillfinger Steig II“, eignet sich für die bauliche Entwicklung, da es direkt an das bestehende Wohngebiet Trillfinger Steig angrenzt. In den angrenzenden rechtskräftigen Bebauungsplänen „Eichen“, „Trillfinger Steig“ und „Trillfinger Steig – 1. Änderung“ wurde bereits eine mögliche Erweiterung nach Osten hin berücksichtigt. Eine wirtschaftliche Erschließung, teilweise über bestehende Infrastruktur, ist gegeben.
 

3. Umweltbelange
 
Das Bebauungsplanverfahren wird im beschleunigten Verfahren gemäß § 13 b BauGB durchgeführt.
 
Gemäß § 13 b BauGB in Verbindung mit § 13 a Abs. 2 Nr. 1 BauGB und § 13 Abs. 3 BauGB wird im vereinfachten Verfahren von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2 a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten von umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der zusammenfassender Erklärung nach § 6 a Abs. 1 und 10 a Abs. 1 BauGB abgesehen.
 
Die artenschutzrechtliche Beurteilung zum Plangebiet wurde vom Büro Gfrörer, Empfingen  erstellt (Fassung vom 31.01.2019 mit Änderungen vom 12.09.2019).
 
Die Betroffenheit von Vögeln, Säugetiere, Reptilien, Amphibien und wirbellose Tiergruppen ist nicht gegeben. Bei den Fledermäusen ist ein potenzieller Verlust eines Teil-Jagdhabitats erkennbar. Im Bereich der Farne und Blütenpflanzen ist ebenfalls ein Verstoß nach § 44 Abs. 1 i.V.m. Abs 5 Bundenaturschutzgesetz ausgeschlossen.
 
4. Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) – erneute Auslegung
 
Der Bebauungsplanentwurf mit seinen Anlagen wird in der Zeit vom
 
            11. November 2019  bis 13. Dezember 2019 
 
bei der Stadtverwaltung Haigerloch – Bürgerbüro-, Oberstadtstr. 15, 72401 Haigerloch, während den üblichen Öffnungszeiten des Bürgerbüros öffentlich ausgelegt. Informationen zum Bebauungsplan können zusätzlich auf der Internetseite der Stadt Haigerloch www.haigerloch.de unter der Rubrik „Aktuell / Öffentlichkeitsbeteiligung“ eingeholt werden
 
Während der Auslegungsfrist können Anregungen und Stellungnahmen zur Aufstellung des Bebauungsplanes nach § 3 Abs. 2 BauGB bei der Stadtverwaltung Haigerloch schriftlich oder zur Niederschrift abgegeben werden. In dieser Zeit besteht auch Gelegenheit zur Erörterung. Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Frist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.
 
 
Haigerloch 31.10.2019
 
Dr. Heinrich Götz
Bürgermeister